23.08.2017

Lehrgang Product Compliance Officer

07. - 10. November 2017 in Straubing

Der Schwerpunkt dieses Lehrgangs liegt auf dem Product Compliance Management elektrischer/elektronischer Produkte, die sowohl an gewerbliche Kunden als auch an Privatverbraucher abgegeben werden. Behandelt werden alle europäischen Harmonisierungsrechtsvorschriften, die für elektrische/elektronische Produkte in Frage kommen sowie deren globale Vermarktung. Sie werden nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs in der Lage sein, die gesetzlichen Regelwerke korrekt anzuwenden.

Im Anschluss an den Lehrgang absolvieren die Teilnehmer eine Prüfung. Bei erfolgreichem Abschluss sind Sie zertifizierter Product Compliance Officer (PCO-E) gemäß ISO/IEC 17024.

 

Grundlagen

• Product Compliance Management - Grundbegriffe (wie z.B. gemäß ISO/IEC 17100, Zulassung vs. Zertifizierung, Normen vs. Richtlinien)

• Aufgaben und Verantwortlichkeiten (und damit verbundene Haftungsrisiken) eines PCO

• Querbezüge zum Qualitätsmanagement (gemäß ISO 9001:2015), Risikomanagement (gemäß ISO 31000:2009) und Compliance Mangement (gemäß ISO 19600:2014)

• Rechtsgrundlagen der Product Compliance: Produkthaftung, deliktische (verschuldensabhängige) Produzentenhaftung mit Schwerpunkt "Verkehrssicherungspflichten", Vertragsrecht, öffentliches Recht im Kontext von Product Compliance

• Verpflichtungen der Wirtschaftsakteure "Hersteller, Importeur und Händler" in der Europäischen Union

• Vorgehensweisen zur systematischen Ermittlung und Überwachung von regulatorischen und normativen Produktanforderungen

• Konformitätsbewertungsverfahren und deren korrekte Durchführung

• Methoden einer effizienten Risikobeurteilung und - analyse in Bezug auf die rechtlichen Rahmenbedingungen

• Nationale, europäische und internationale Normung und deren Strukturen

• Fokusthema "Betriebsanleitungen und Warnhinweise rechtssicher erstellen"

• Fallbeispiele in Gruppenarbeit

 

Spezifisches Wissen 

Anforderungen für elektrische/elektronische Produkte und Betriebsmittel

• EMV-, Niederspannungs-, RoHS- und WEEE-Richtlinien

• Öko-Design-Anforderungen aus der Richtlinie 2009/125/EG und dazugehörige Durchführungsmaßnahmen

• Neue Methodik des "Hazard-based Safety Engineering (HBSE)" am Beispiel der EN 62368-1

• Das spezifische RAPEX-Verfahren und sachgerechte Anwendung der RAPEX-Leitlinien für Verbraucherprodukte

• Rückrufmanagement unter Anwendung von Leitlinien und Standards wie ISO 10393:2013

 

Schwerpunktthema "Einsatz drahtloser Technologien und deren Anforderungen"

• Besondere Anforderungen der neuen Richtlinie 2014/53/EU (kurz: RED)

• Praxisleitfaden ETSI EG 203367 für Kombinationsfunkanlagen

 

Globale Anforderungen

• Übersicht von verschiedenen Zertifizierungssystemen wie IECEx, IECEE und deren globale Bedeutung

• Entwicklung einer Zulassungsstrategie

• Anforderungen in Drittstaaten (Australien, Kanada, BRICK-Staaten, Neuseeland, USA)

 

Anmeldung unter: www.globalnorm.de